Heinz Holecek

April 13, 1938 Vienna – April 13, 2012 Vienna

<Picture of Heinz Holecek>

Picture of Heinz Holeceki
Picture of Heinz Holecek
Picture of Heinz Holecek

Heinz Holecek sings Il trovatore: Lodern zum Himmel (1), plus a snippet of Ich weiß, was dir fehlt (Gaze/Gietz)
In RA format
Heinz Holecek (baritone of sorts, but funny) singing Di quella pira, five times (always the first lines only): first in his own voice (he'd better not...), then imitating Peter Alexander (also with a snippet of one of his pop songs), Udo Jürgens, Vico Torriani, and Gilbert Bécaud. Very funny.
Whoever doesn't understand the German text in between, there's no need to be sorry, it's much, much leß funny than the singing itself.

Heinz Holecek sings Il trovatore: Lodern zum Himmel (2)
In RA format
Heinz Holecek, imitating Helge Rosvaenge, this time. The interviewer was actually one of Austria's most famous radio & TV music journalists, Karl Löbl. The story is (just in case you don't understand everything) that Löbl visits Rosvaenge in his voice studio in Munich and asks him about a vocal technique called "sempre piano", and Rosvaenge aka Holecek is mocking this technique both speaking and singing. Hilarious.

Heinz Holecek imitates Joseph Schmidt, Leo Slezak, Gottlob Frick and... sings soprano
Rigoletto: Freundlich blick' ich – Heut' ist der schönste Tag in meinem Leben (film): Heut' ist der schönste Tag in meinem LebenDer Lenz – Evgenij Onegin: Ein jeder kennt die Lieb' auf Erden – Der Freischütz: Leise, leise, fromme Weise
In RA format
Holecek as Joseph Schmidt (good speaking, but the singing is the weakest of Holecek's imitations), Leo Slezak (very funny, maybe a little difficult to understand: "Slezak" explains his method of plunging corks between his teeth when rehearsing – corks of different size in order to shape the mouth for different vowels: "darling, where's my eh-cork??", and demonstrates the advantage of the cork technique moving the eh-cork in and out while singing Hildach's Der Lenz); now some non-tenor singing: Gottlob Frick (terrific, Frick himself would have had difficulties distinguishing his own voice from Holecek's imitation). Bonus: Holecek without imitating any specific singer, in Freischütz – as Agathe, though!!.

Heinz Holecek sings La forza del destino: In heiliger Stunde, with himself
Here he’s singing Solenne in quest’ora as a duet with himself – once as Rosvaenge and once as Paul Schöffler. Hilarious, and one of Holecek’s best!

I wish to thank Robert Schlesinger for the recordings and notes.
I wish to thank Daniele Godor for the picture (bottom)

Heinz Holecek gestorben

Kammersänger Heinz Holecek ist tot. Der vielseitige Künstler ist nach Angaben seiner Familie am Freitag, an seinem 74. Geburtstag, gestorben. Er war nach einem Zusammenbruch im Februar im Koma gelegen.

Holecek hatte im vergangenen Februar auf der Straße einen Atem- und Kreislaufstillstand erlitten. Die Rettung konnte ihn wiederbeleben, der Künstler lag aber seit damals im Koma.

Debüt 1960 an der Volksoper

Heinz Holecek wurde am 13. April 1938 in Wien geboren. Er studierte nach der Matura bis 1958 Gesang am Wiener Konservatorium und an der Musikakademie. 1960 debütierte er nach einer Absage Josef Meinrads als Papageno in Mozarts "Zauberflöte" an der Seite von Renate Holm an seinem späteren Stammhaus, der Volksoper.

In der gleichen Rolle war der Bariton 1962 erstmals an der Staatsoper zu hören. Neben dem Papageno gehörten unter anderem der Figaro aus Mozarts "Le nozze di Figaro" und Schaunard in "La bohème" zu Holeceks Lieblingsrollen. Große Erfolge feierte "Honzo", wie Holecek liebevoll genannt wurde, auch als Frosch in der Operette "Die Fledermaus". Gastspiele, Konzertauftritte und Wienerlied-Abende machten ihn über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt. Tourneen führten ihn unter anderem in die USA, nach Japan und nach Israel.

Erfolge als Parodist und Schauspieler

Bemerkenswert war die Vielseitigkeit Holeceks. Als Parodist trat er erstmals Anfang der 1960er Jahre im Fernsehen auf, glänzte dabei als Marcel Prawy. Aber auch Konrad Lorenz, Hugo Portisch, Curd Jürgens, Karl Merkatz, Frank Sinatra und Luciano Pavarotti parodierte Holecek in diversen eigenen TV-Shows wie etwa "Fremde Federn" und "Kein Solo für Holecek".

Auch als Schauspieler war Holecek erfolgreich. So gab er unter anderem etwa den Rappelkopf in Raimunds "Alpenkönig und Menschenfeind" und den Zettel in Shakespeares "Sommernachtstraum" bei den Salzburger Festspielen. Im Jahr 2000 feierte Holecek mit dem Rollendebüt als Doolittle in "My fair lady" das Jubiläum seiner 40-jährigen Bühnenkarriere an der Volksoper. Das Publikum dankte ihm mit einem Ständchen.

Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold

Gedankt wurde dem 1977 zum Kammersänger erhobenen Künstler auch mit mehreren Auszeichnungen. Der damalige Kunststaatssekretär Franz Morak (ÖVP) verlieh ihm im Jahr 2000 das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst Erster Klasse. 2001 folgte die Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold.

Ab 2006 trat er regelmäßig in den Kinderopern im Steinbruch St. Margareten auf, verkörperte den Papageno in der "Zauberflöte" und Wilhelm Busch in "Max und Moritz". Holecek war auch sozial tätig, engagierte sich für die Wiener Tafel und den Wiener Tierschutzverein, für den er im Vorstand saß.

Bereits kurz nach Bekanntwerden des Todes trafen die ersten Reaktionen aus Kultur und Politik ein. "Heinz Holecek war ein wichtiger musikalischer Botschafter Österreichs", würdigte ihn etwa Kulturministerin Claudia Schmied (SPÖ).

ORF ändert Programm

Zum Ableben des Kammersängers ändert der ORF sein Programm und lässt das facettenreiche Wirken des Publikumslieblings noch einmal Revue passieren. Am Samstag stehen ab 13.00 Uhr in ORF 2 in einer verlängerten "ZiB" die Gesangsrollen von Heinz Holecek im Mittelpunkt. Um 22.00 Uhr kommt es, ebenfalls in ORF 2, zu einem 45-minütigen Wiedersehen mit den besten Parodien des begnadeten Menschenimitators. Und so kommen in "Holeceks Jahrhundertshow" u. a. Marcel Prawy, Marcel Reich-Ranicki und Otto Baric zu Wort. ORF III widmet sich am Sonntag in einem "Erlebnis Bühne spezial" ab 19.45 Uhr dem Leben und Wirken Heinz Holeceks: Um 19.45 Uhr trifft Eva-Maria Klinger in einer Ausgabe von "Prominente privat" Heinz Holecek und dessen Familie. Nach einem "Kultur Heute spezial" (20.00 Uhr) über den verstorbenen Kammersänger geht es um 20.15 Uhr mit Heinz Holecek und der "Fledermaus" in einer Inszenierung von Otto Schenk weiter. Den Abschluss macht um 22.40 Uhr "Holeceks Jahrhundertshow".

Source: ORF (Austrian National Radio and Television), April 2012
See also Heinz Holecek (Wikipedia)


Go Home